• 1929 - 2019... "90 Jahre 1. Boccia-Club" in Offenburg


    Es ist ein bedeutungsvolles Ereignis, wenn ein Sportverein auf ein jahrelanges Bestehen zurückblicken kann. In Jahrzehnten spiegelt sich in der Geschichte einer Gemeinschaft wieder, die sich klein zusammenfand, erweiterte und immer wieder erneuerte - in kameradschaftlicher Zusammenarbeit zur Pflege und zur Förderung des Freizeitsports...


    » weiter...

  • Neu geschrieben... "Die Vereinsgeschichte" zum nachlesen


    Die Chronik einer fast 90-jährigen Geschichte unseres Vereins verdeutlicht die Zeit der Anfänge des Boccia-Spiels, als italienische Zuwanderer in Offenburg eine neue Heimat fanden. Boccia ist eine italienische Variante des Spielens mit Kugeln, das schon seit Jahrhunderten Menschen zu faszinieren scheint...


    » weiter...

  • Verfügbar... "Der Turnierfahrplan" für das Boccia-Jahr 2019


    Pünktlich zum Jahresbeginn sind die neuen Turniertermine für das Boccia-Jahr 2019 da. Höhepunkt wird am 07. September die feierliche Veranstaltung zum „90-Jährigen Bestehen des 1. Boccia-Club Offenburg“ mit einem ideenreichen Rahmenprogramm sein...


    » weiter...


Gedächtnis-Turnier 2019

Nach dem erfolgreichen Frühjahrs-Turnier folgte am 01. Juni das traditionelle „Gedächtnis-Turnier“ beim 1. Boccia-Club Offenburg. Hervorgegangen ist dieses Turnier noch auf der alten Boccia-Anlage im ehemaligen „Kronengarten“ des Gasthauses „Krone“ am Stadteingang von Offenburg. Damals trug diese sportliche Veranstaltung noch die Bezeichnung „Nicco-Turri-Gedächtnis-Turnier“…

Neben den vielen bekannten und traditionsreichen Turnieren des 1. Boccia-Club Offenburg gehört auch das Gedächtnis-Turnier (ehemals Nicco-Turri-Gedächtnis-Turnier) zu den beliebten und sportlichen Veranstaltungen im Verein. Gespielt wurde am 01. Juni 19 unter der überdachten Bocciabahn als Doppel (Coppia - Zwei gegen Zwei). Dabei besteht jedes Team aus zwei Spielern/-innen und jedes Teammitglied spielt mit 2 Kugeln.

Die Vorrunde begann am frühen Samstag-Morgen mit den Spielen in der Gruppe 1. In dieser Dreier-Gruppe fiel die Entscheidung um den Gruppensieg durch die erreichte Spielpunktezahl: 1. Karl-Heinz Harter/Toni Schumacher, 2. Rudi Vollmer/Mitspieler. In der Gruppe 2 zogen die Teams Lorenz Sieder/Mitspieler und Angelika Benz/Otmar Schumacher in die Zwischenrunde ein. Spannend war es wiederum in der Gruppe 3: Alle Teams hatten je einen Sieg und die erzielte Spielpunktezahl mußte erneut die Entscheidung über ein Weiterkommen für die Zwischenrunde bringen: 1. Gerhard Durban/Erich Kiefer, 2. Mario Harter/Gisela Streif.

Für ein Weiterkommen für die Zwischen-Runde waren die jeweiligen beiden Erst- und Zweit-Platzierten aus den Vorrunden-Gruppen berechtigt. Ab der Zwischenrunde wurde es fortan auch spannend. Jeweils wieder in zwei Gruppen aufgeteilt begannen die Spiele in der ersten Gruppe. Mit zwei klaren Siegen gegen die Konkurrenten zog das Spielerpaar Gerhard Durban/Erich Kiefer in das Finale ein. Das abschließende Finale gewann das Spielerpaar Karl-Heinz Harter/Toni Schumacher souverän mit 21:0 gegen Gerhard Durban/Erich Kiefer (Sieger Zwischenrunden-Gruppe 2).

Endstand – Gedächtnis-Turnier 2019
Platz 1: Karl-Heinz Harter/Toni Schumacher, Platz 2: Gerhard Durban/Erich Kiefer, Platz 3: Mario Harter/Gisela Streif, Platz 4: Lorenz Sieder/Mitspieler.

Den weiteren Turnierfahrplan für das Boccia-Jahr 2019 sowie alles über „90 Jahre Boccia in Offenburg“ finden alle Interessierte unter www.boccia-og.de.

Josef Sator - "Dorle"
Josef Sator -

Das Leben von Josef Sator war neben seiner beruflichen Existenz vor allem geprägt durch seine Verbundenheit mit dem Sport. Schon in jungen Jahren traf er sich mit mehreren jungen Leuten aus der Kinzigvorstadt im Gasthaus „Krone“ oder zum Boccia-Spiel auf der Kronenwiese… Josef Sator wurde am 09. Februar (März) 1902 geboren und war ein typischer Kinzigvorstädtler. Als kleiner Lebenskünstler verdiente er sich sein Taschengeld mit Gitarrenspiel und Gesang. Mit 14 Jahren absolvierte er eine Schriftsetzerlehre beim Bühler Tageblatt und in...

» weiter...
Walter Köninger - "Lebensretter vom Lindenplatz"
Walter Köninger -

"Zum Bären“ hieß der Wirtshof im ehemaligen Haus Lange Straße 29 in Offenburg, wo an Silvester 1894 Walter Köninger das Licht der Welt erblickte. Sein Vater, Andreas Königer aus Sasbachwalden, betrieb das Gasthaus in der Nähe des Lindenplatzes, indem auch für die im Baufach tätigen italienischen Einwanderer gesorgt wurde… Es muß irgendwann um den Anfang der 1900er Jahre gewesen sein, was sich einmal am Brunnen am Lindenplatz in Offenburg zugetragen hatte. Der Brunnen diente zu jener Zeit auch noch zu Feuerlöschzwecken und war tiefer...

» weiter...